Projekte

TRANSIT


Das Buchobjekt TRANSIT

Die Idee zu diesem Buch entstand nach einem Besuch der großartigen Sammlung von Künstlerbüchern in der Hamburger Kunsthalle. Es besteht aus C-Prints auf exklusivem Papier in limitierter Auflage, zusammengefasst durch handwerkliche

Buchbindekunst.

Layout, Druckvorlagen und Druck konnte ich selbst erstellen. Für die handwerkliche Bindung brauchte ich fachliche Unterstützung. Was lag da näher, als im Kreis der befreundeten Künstlerinnen nach jemandem zu suchen, der nicht nur die Buchbinderei beherrscht, sondern auch Lust hätte, inhaltlich mit zu arbeiten? Sabine Bachem kam ins Spiel und gemeinsam entwickelten wir die Idee, den alten Dorstener und zukünftigen Bürgerbahnhof als Ausgangspunkt einer künstlerischen Reise zu begreifen.

Meine Reise führt durch Dorsten, durch das Projektgebiet von „Wir machen MITte“. Wo auch immer mir etwas ins Auge fiel, sei es winzig klein wie eine Wildpflanzenblüte oder groß wie ein Gebäude, wurde das Motiv fotografisch festgehalten und im Atelier in Arbeiten auf Papier umgesetzt. Die verwendeten Techniken variieren, das Ziel ist immer das gleiche: Einen Moment in der Zeit festzuhalten, einen Augenblick in der Geschichte der Stadt Dorsten, der von Umbruch, Aufbruch und Neugestaltung geprägt ist.

 (Brigitte Stüwe)

bs

 

sb

 (Sabine Bachem)

Die Idee zu diesem Buch entstand als Brigitte mich Anfang des Jahres anrief, und mir von der Ausstellung ‘KünstlerBücher’ in der Kunsthalle Hamburg erzählte. Schnell waren wir uns einig, ein gemeinsames künstlerisches Projekt in Buchform zu entwickeln.

2017 und im August 2018 besuchte ich China, ein Land so anders als Europa, und so faszinierend, dass ich unbedingt eine künstlerische Arbeit für unser Projekt daraus entwickeln wollte.

Nach einigen Recherchen erfuhr ich, dass es seit kurzem einen Zug gibt, der von Duisburg durch nach Beijing reist. Auf der 16 Tage langen Reise hält er an acht Bahnhöfen und fährt von Deutschland aus durch Polen und Weißrussland über Sibirien und die Mongolei nach China. Der schöne, alte Dorstener Bahnhof war der Ausgangspunkt für diese Reise und ich habe Collagen um die restlichen Bahnhofsgebäude bis nach Beijing für unser Projekt konstruiert.

Vorhang auf!

Vorhang auf!

 

20. - 28. Mai 2017

Eine künstlerische Intervention am alten Bahnhof in Dorsten 

 

Eröffnung: 20. Mai, 18.15 h - 19.15 h

Begrüßung: Sabine Bachem, Vorsitzende Virtuell-Visuell e.V.

 

Bahnhof Dorsten, Bahnsteig West

Vestische Allee 14

46282 Dorsten

 

Ein Projekt für "Wir machen MITte", integrierte Entwicklung der Innenstadt Dorsten, initiiert und kuratiert durch Virtuell-Visuell e.V.

Kunstschiene BahnLandLust


KunstSCHIENE BahnLandLust

www.kunstschiene-bahnlandlust.de

 

Fünf interaktive Kunstkuben an den Erlebnisstationen der BahnLandLust-Radroute - das ist das Projekt KunstSCHIENE BahnLandLust der Künstlerin Brigitte Stüwe, kuratiert durch den Kunstverein VirtuellVisuell im Rahmen der Regionale 2016 im Münsterland.

 

An fünf Erlebnisstationen in den Gemeinden Coesfeld, Reken und Dorsten findet sich ein jeweils andersfarbig gestalteter Würfel. Die Würfel sind auf den ersten Blick abstrakte Kunstwerke, verkleidet mit einer verpixelten und farbig bearbeiteten Landschaftsfotografie.

Zugleich ist jeder Kubus aber auch ein Fenster zu virtuellen Kunstreflexionen der Landschaftserfahrung.

Mit Smartphone und QR-Code App gelangt man zu künstlerischen Auseinandersetzungen mit den Themen Landschaft, Natur und Mobilität. Ob Foto, Malerei, Film, Audio, Text - die spielerisch-neugierige, emotionale, fantasievolle Sicht von Künstlern auf die Besonderheiten der Region und ihrer Natur steht im Mittelpunkt.

 

Mehr Informationen zur Rad-Erlebnisroute finden Sie auf http://www.bahnlandlust.de/steig-auf/


FREIHOF

FREIHOF


Installation im Hof des Kunstverein Duisburg anlässlich des Jubiläumsprogramms zum 10jährigen Bestehen des Kunstverein Duisburg im Jahr 2017




PolderKlicks


POLDERKLICKS

www.polderklicks.de


PolderKlicks ist eine künstlerische Intervention von BRIGITTE STÜWE + CHRISTA ZENZEN für den LIPPEVERBAND als Beitrag zu Deichkrone und LippePolderPark von Freitaube und OBSERVATORIUM

Mit PolderKlicks blicken Sie hinter die Kulissen der Lippelandschaft. Steht man auf der Plattform des Durchlassbauwerks in Hervest Dorsten am Radweg Römer-Lippe-Route unter der Deichkrone, auf einer von der Künstlergruppe Observatorium gestalteten Aussichtsplattform, dann sieht man die grünen Lippeauen. Aber welche Geschichten finden sich dahinter? Welche Menschen und Akteure planen und bauen da? Wer lebt hinter dem Deich und wie fühlt sich dieses Leben über die Generationen hinweg an? Welche Technik arbeitet hinter der scheinbar völlig natürlichen Landschaft und wie hat sie sich verändert? Mit anderen Worten: Welche moderne(n) Kunst-Geschichte(n) verbergen sich hinter dieser Aussicht ins Grüne? 

Da diese Geschichten zumeist nicht sichtbar sind, ermöglicht PolderKlicks Ihnen als Besucher des Durchlassbauwerkes in Hervest mittels acht gestalteter QR-Codes, welche auf den beiden Motorblockkästen montiert sind, den Einstieg in eine zunächst nicht erkennbare, sich digital erschließende Welt: Scannt man diese Codes mit dem Smartphone oder klickt auf dieser Seite auf die Links Q1 bis Q8, so gelangt man jeweils auf eine Seite, die spielerisch einen besonderen Aspekt der Lippelandschaft ins Bewusstsein bringt. Ob Zitat, Interview, Hintergrundinformation oder Film-, Audio oder Bildmaterial – die Geschichten und Menschen geben die Form vor. 

So entwickelt sich Internet-Klick für Internet-Klick bis Ende 2016 die (Kunst)-Geschichte von Lippe und Deich, Aue und Kanal, Deichkrone und LippePolderPark und den Menschen, die mit und hinter dem Deich in Dorsten leben. 


Zu den Deichgeschichten: www.polderklicks.de





Schnelle Antwort

KUNSTPASSAGE Emschertalbahn



SCHNELLE ANTWORT - KUNSTPASSAGE EMSCHERTALBAHN

www.schnelleantwort.info

Eine künstlerische Intervention in der Emschertalbahn von Brigitte Stüwe und Christa Zenzen im Rahmen des Förderkunstprojektes KUNSTPASSAGE Emschertalbahn

Projektpartner
virtuell-visuell, Dorsten
Kunstverein Gelsenkirchen
Künstlerzeche Unser Fritz 2/3, Herne
Kulturinitiative Emscher-Lippe, K.I.E.L., Gelsenkirchen

Die Emschertalbahn, früher Güterzugstrecke von Gelsenkirchen-Bismarck nach Winterswijk in den Niederlanden, ist heute ein Personenpendelzug zwischen Dorsten und Dortmund. Beobachtet man die Fahrgäste, so sind viele nicht nur mit der Bahn, sondern auch virtuell mit ihrem Handy unterwegs. Diesen Umstand macht sich „Schnelle Antwort“ der Künstlerinnen Brigitte Stüwe und Christa Zenzen zunutze. Sie lenken die Aufmerksamkeit künstlerisch auf das Bahnfahren im Allgemeinen und die damit verbundene Bewegung in Zeit und Raum, ebenso wie auf die Emschertalbahn im Besonderen, auf die Menschen, die mit ihr reisen und für sie arbeiten, auf ihre Historie, ihre Bauwerke und ihre strukturierende Bedeutung in der Landschaft.

In allen Waggons installierten die Künstlerinnen  QR-Codes deren Farbe und Aufmachung zunächst auf ein abstraktes Werk schließen lassen. Tatsächlich sind diese Codes voll funktionsfähige Links, die ab dem 21. April 2015 für  einen Zeitraum von 30 Tagen zweimal täglich  ein neues Bild, einen Text, eine Fotomontage, einen Film, eine Fantasie, ein Gedicht öffneten. Mosaikartig entstand so eine virtuelle KUNSTPASSAGE, die alle Reisenden einlud, die künstlerische Auseinandersetzung mit der Emschertalbahn mitzuerleben.

Seit dem 20. April 2015 sind die Dateien alle auf der Seite www.schnelleantwort.info/heute.html in der chronologischen Reihenfolge ihres Erscheinens zu betrachten.